Diese Webseite kann Cookies einsetzen, auch zur Optimierung der Webseitennutzung und zur Auswertung von Webseitenbesuchen (s. Datenschutzhinweise, auch zur Ablehnung). Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Plakatwand-

Aktion

Plakatwand-Aktion

Für Offenheit und Toleranz

Die BDKJ-Regionalversammlungen Trier und Mittelmosel haben mit Unterstützung der Fachstellen für Kinder- und Jugendpastoral Trier und Marienburg in den letzten Monaten Jugendverbände, Jugendgruppen, Schulklassen u.a. eingeladen sich mit dem Thema „Für Offenheit und Toleranz“ – „Flüchtlinge sind willkommen“ auseinander zu setzen und über die Plakatwandaktion mit ihrer Meinung in die Öffentlichkeit zu gehen.

Vom 3.-12. November 2015 hingen die von den Jugendlichen und jungen Erwachsenen gestalteten Plakate in Trier, Saarburg, Konz, Kenn, Schweich und vom 6.-15. November eines in Hermeskeil.

 

An der Aktion beteiligt haben sich:

  • Dekanat Schweich-Welschbillig und die Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Trier – im Rahmen der Tage für Vielfalt und Toleranz
  • Jugendhilfezentrum Haus auf dem Wehrborn, Haus 3
  • J-GCL (Jugendverbände der Gemeinschaft christlichen Lebens) zusammen mit dem offenen Treff des Mergener Hofs und mit jugendlichen Flüchtlingen
  • Jugendzentrum Saarburg mit mehreren Jugendgruppen aus dem VGJR Saarburg
  • KSJ – Katholische Studierende Jugend
  • Sofia - Soziale Friedensdienste im Ausland mit einer Gruppe Reverse Freiwilliger in Zusammenarbeit mit dem BAFzA - im Rahmen eines politischen Seminars im Bundesfreiwilligendienst am Bildungszentrum Trier
  • Studentinnengruppe aus Trier
  • Wilhelm Hubert Cüppers Schule – Landesschule für Hörgeschädigte

Die Aktion soll dazu beitragen, dass bei diesem Thema die Chancen der Vielfalt gesehen werden und ein gutes Miteinander gelingt - für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft und für ein friedvolles Miteinander der Völker. Die jungen Menschen treten ein für Menschenrechte, für Respekt und Toleranz. Sie wissen, dass Vielfalt uns als Gesellschaft bereichern kann und wollen daran mitwirken, dass „in den Flüchtlingen nicht nur ein Problem gesehen wird, das bewältigt werden muss, sondern ein Bruder und eine Schwester, die aufgenommen, geachtet und geliebt werden muss" (Papst Franziskus).